Experiment: Eisensalz-Geheimtinten

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Farbreaktionen mit Eisen(III)-chlorid-Lösungen
Beschreibung Vorbereitend stellt man eine ca. 5%ige Eisen(III)-chlorid-Lösung im Zerstäuberfläschchen bereit. Als Tinten werden jeweils 10%ige Ammonium- oder Kaliumthiocyanat-Lösungen, 10%ige Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung, 5%ige Sulfosalicylsäure sowie eine frisch bereitete gesättigte Tannin-Lösung verwendet. Man trägt auf weißes Papier Schriftzüge mit diesen Tinten auf, lässt sie trocknen und sprüht zum Sichtbarmachen die Eisen(III)-chlorid-Lösung darüber.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
AmmoniumthiocyanatAchtung
EUH032
H302+312+332
H412
H318
Eisen(III)-chlorid-HexahydratGefahr
H302
H315
H318
H290
KaliumthiocyanatKaliumrhodanidAchtung
EUH032
H302+312+332
H412
H318
5-Sulfosalicylsäure-DihydratAchtung
H314
andere Stoffe Kaliumhexacyanoferrat(II), Tannin, dest. Wasser
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: Experiment mit beherrschbaren Risiken, besitzt sehr hohen Motivationswert
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Farbstoffe/ Pigmente, Schauversuche
Sammlungen WINDAUS Experimentieranleitungen, Akademiebericht Chemie? Aber sicher! (ALP Dillingen)
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
ProskeEffektvolle ExperimenteClausthal-Z.Teil 117
ALP DillingenChemie? Aber sicher!Dillingen2. Auflage 25-31
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2017-07-30 21:55:25
erstellt 2015-04-02 13:29:23