Experiment: Nylon-6.10 - ein Polyamid

Typ Lehrer-/ Schülerversuch SII
Kurzbeschreibung Grenzflächenkondensation von Sebacinsäuredichlorid und 1,6-Diaminohexan
Beschreibung Vorbereitend löst man nach Rezeptur Sebacylchlorid in Hexan. In einem Becherglas (hohe Form) mischt man 1,6-Diaminohexan in Wasser und löst darin die Natriumhydroxid-Plätzchen auf. Dann fügt man wenige Tropfen Phenolphthalein-Lösung hinzu. Über das Auslaufrohr eines Trichters lässt man langsam die vorbereitete Sebacinchlorid-Lösung zur Überschichtung der wässrigen Phase ins Becherglas rinnen. An der Grenzfläche entsteht eine trübe Haut, die man mit Pinzette aufnimmt. Der mehrere Meter lange Faden wird auf einen Holzstab aufgewickelt. Die Farbänderung in der wässrigen Phase wird beobachtet.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und Entzündung / Brand
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Hexamethylendiamin1,6-DiaminohexanGefahr
H302+312
H335
H314
n-HexanGefahr
H225
H304
H361f
H373
H315
H336
H411
NatriumhydroxidÄtznatronPlätzchenGefahr
H314
H290
Phenolphthalein-Lösungw<=0,9%; Lsm.: Ethanol 90 %igGefahr
H319
H226
SebacinsäuredichloridSebacylchloridGefahr
H302
H314
H335
andere Stoffe Nylon-6.10
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: bei richtiger Handhabung Experiment mit beherrschbaren Risiken
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Kunststoffe/ Klebstoffe
Sammlungen Experimente zu Makromolekülen (KÖLNER MODELL)
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Brückmann et al.Kunststoffe im Unterricht978-3-7614-2756-949
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2015-04-04 19:04:49
erstellt 2015-04-04 18:28:30