Experiment: Ein leitfähiger Kunststoff

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Oxidative Bildung von Polypyrrol
Beschreibung Vorbereitend löst man in einem Rggl. Eisen(III)-chlorid gemäß Rezeptur in Wasser. In einem anderen Rggl. gibt man zu wenig 2-Propanol das gleiche Volumen Pyrrol und schüttelt. Man legt drei Kristallisierschalen mit Rundfilterpapier aus. Das 1. Papier bleibt zum Vergleich trocken. Das 2. Papier benetzt man vollständig mit der Eisen(III)-chlorid-Lösung und trocknet es mit dem Föhn. Das 3. Papier wird ebenfalls zunächst mit der Eisensalz-Lösung vollständig benetzt. Dann tropft man wenig Pyrrol-Lösung auf und beobachtet die Farbveränderung. Nach ca. 1min wird das Papier mit Pinzette aufgenommen und mit dem Föhn getrocknet. Dann misst man die elektrische Leitfähigkeit auf allen drei Papieren.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und Entzündung / Brand
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Eisen(III)-chlorid-HexahydratGefahr
H302
H315
H318
H290
2-PropanolIsopropanolGefahr
H225
H319
H336
PyrrolGefahr
H226
H301
H318
H332
andere Stoffe
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: risikoarmer Standardversuch
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Stoffeigenschaften, Kunststoffe/ Klebstoffe, Innovative Materialien
Sammlungen Experimente zu Makromolekülen (KÖLNER MODELL)
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Brückmann et al.Kunststoffe im Unterricht978-3-7614-2756-975
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2015-04-13 18:45:43
erstellt 2015-04-13 18:45:43
Anzeige: