Experiment: Ermittlung des isoelektrischen Punkts bei Tyrosin und Cystein

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Löslichkeitsverhalten bei Laugen- und bei Säurezugabe
Beschreibung Man stellt gemäß Vorschrift eine Suspension von Tyrosin (bzw. Cystein) in Wasser her. Unter Schütteln setzt man 1-molare Natronlauge hinzu, bis die Lösung klar wird. Dann fügt man unter pH-Wert-Kontrolle tropfenweise 1-molare Salzsäure hinzu, wobei ein Niederschlag entsteht, der sich bei weiterer Säurezugabe wieder auflöst.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
L-CysteinAchtung
H315
H319
H335
NatronlaugeNatriumhydroxid-Lsg.Maßlösung c= 1 mol/LGefahr
H314
H290
SalzsäureMaßlösung c= 1 mol/LAchtung
H290
H315
H319
H335
andere Stoffe Tyrosin
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: risikoarmer Standardversuch
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Aminosäuren/ Proteine/ Enzyme, Nachweise/ Analytik
Sammlungen Aulis: Handbuch der experimentellen Chemie
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Glöckner et al. (Hrsg.)Handbuch der experimentellen Chemie SIIKöln 1997Band 11/II 4.4.1.09H.Wenck, Biochemie II
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2015-05-13 19:50:08
erstellt 2015-05-13 19:49:08
Anzeige: