Experiment: Dreifachtrennung bei Polystyrol-Polyethylen-Polyvinylchlorid-Gemisch

Typ Lehrer-/ Schülerversuch SII
Kurzbeschreibung Extraktion einzelner Komponenten mit Lösemitteln
Beschreibung Im ersten Schritt wird Polystyrol durch Lösen in Essigsäureethylester aus dem Gemisch abgetrennt. Man erhitzt dazu das Gemisch aus zerkleinerten KS-Abfällen unter Rühren und Rückflusskühlung bis zum Sieden. Nach dem Dekantieren wird aus der Lösung gemäß Anleitung durch Abdampfen bzw. Abdestillieren des Lösemittels das feste Polystyrol zurückgewonnen. Im zweiten Schritt wird mit gleichem Verfahren das Restgemisch mit Toluol extrahiert. Auch hier wird die gelöste Komponente durch Abdestillieren bzw. Abdampfen des Toluols zurückgewonnen.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und Entzündung / Brand
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
EthylacetatEssigsäureethylesterGefahr
EUH066
H225
H319
H336
ToluolToluenGefahr
H225
H304
H361d
H315
H336
H373-Z
andere Stoffe zerkleinerte Abfälle von Polystyrol PS, Polyethylen PE und Polyvinylchlorid PVC
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: bei richtiger Handhabung Experiment mit beherrschbaren Risiken
Sicherheitshinweise Abdampfen nur im Abzug mit Sandbad bzw el. Heizplatte! Temperaturangaben gemäß Anleitung unbedingt beachten!
Vorkehrungen
Kategorien Lösen/ Mischen/ Trennen, Kunststoffe/ Klebstoffe
Sammlungen Experimente zu Makromolekülen (KÖLNER MODELL)
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Brückmann et al.Kunststoffe im Unterricht978-3-7614-2756-9163
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2015-07-08 19:04:52
erstellt 2015-07-08 17:58:06
Anzeige: