Experiment: Lithium-Ionen-Legierungs-Akkumulator mit Lötdraht

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Zinn als Anodenmaterial
Beschreibung Gemäß Beschreibung und Darstellung wird eine flache Plastikdose mit einer Elektrolyt-Lösung befüllt, die wie angegeben aus Lithiumperchlorat, Propylencarbonat und Dimethylcarbonat angemischt wird. Man setzt ein Stück Lötdraht und eine Graphitmine mittels Lüsterklemme als Elektroden ein, verschaltet diese wie beschrieben mit einer Gleichspannungsquelle und taucht sie in die Elektrolyt-Lösung. Der Akkumulator wird 5 min lang mit 4,8 V geladen. Man misst die Spannung des Akkus nach dem Laden und entlädt ihn dann mit einem kleinen Motor oder Summer. Durch Einbau einer zweiten Graphitmine als Referenzelektrode und Nutzung eines weiteren Spannungsmessgeräts werden die Potentiale der Anode und der Kathode nach erneutem Ladeprozess gemessen.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und Entzündung / Brand
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
DimethylcarbonatKohlensäuredimethylester, DMC Gefahr
H225
LithiumperchloratGefahr
H272
H315
H319
H335
H261
PropylencarbonatKohlensäurepropylenglycolesterAchtung
H319
andere Stoffe Graphitmine, Lötdraht (Zinn)
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: risikoarmer Standardversuch
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Elektrochemie
Sammlungen Fachzeitschriften AULIS-Verlag
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Aulis-VerlagPdN Chemie in der SchuleHallbergmoos2016 (65) /644 fKlaus, M. et al., Batteriesysteme der Zukunft ...
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2016-09-18 14:23:16
erstellt 2016-09-17 16:34:24
Anzeige: