Experiment: Nachweis der Doppelbindungen im Kautschuk

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Baeyer-Probe für selbst gewonnenen Kautschuk
Beschreibung Die Probe Kautschuk, die man aud russ. Löwenzahn gewonnen hat wird gemäß Anleitung der Baeyer-Probe unterzogen. Dazu löst man etwas Kautschuk-Material in Petroleumbenzin und setzt danach die wie beschrieben sehr stark verdünnte Kaliumpermanganat-Lösung sowie die verdünnte Soda-Lösung hinzu.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und Entzündung / Brand
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
BenzinPetroleumbenzin, NaphthabenzinSdb.: 100-140 °CGefahr
H225
H304
H315
H336
H411
KaliumpermanganatGefahr
H272
H302
H410
H314
Natriumcarbonat-DecahydratSodaAchtung
H319
andere Stoffe Kautschuk-Material s.o.,
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: risikoarmer Standardversuch
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Naturstoffe, Nachweise/ Analytik
Sammlungen Fachzeitschriften AULIS-Verlag
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Aulis-VerlagPdN Chemie in der SchuleHallbergmoos2017 (66) /228Göbel/ Gröger, Alternative Kautschukquellen ...
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2017-02-09 18:27:05
erstellt 2017-02-09 18:24:40
Anzeige: