Experiment: Darstellung von Fluorescein

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Reaktion von Phthalsäureanhydrid mit Resorcin
Beschreibung Reagenzglasversuch: Gleiche Teile von Phthalsäureanhydrid und Resorcin unter Zusatz von etwas wf. Zinkchlorid werden durch Erhitzen mit kleiner Gasbrennerflamme zur Reaktion gebracht. Unter Schäumen entseht eine Schmelze von Fluorescein, die man mit Natronlauge auflösen kann. (Na-Fluorescein) Alternativ - aber mit höherem Risikopotential - verwendet man anstelle von Zinkchlorid wenige Tropfen konz. Schwefelsäure zur Erzeugung der Schmelze.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und heißes / tiefkaltes Material
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
NatronlaugeNatriumhydroxid-Lsg.w=____% (>5%)Gefahr
H314
H290
PhthalsäureanhydridGefahr
H302
H335
H315
H318
H334
H317
Resorcin1,3-DihydroxybenzolAchtung
H302
H315
H319
H400
Schwefelsäurekonz. w: ca. 96%Gefahr
H290
H314
ZinkchloridGefahr
H302
H314
H410
andere Stoffe Wasser, Fluorescein-Na
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: risikoarmer Standardversuch
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Farbstoffe/ Pigmente, Synthese organischer Stoffe
Sammlungen Schmidkunz / Rentzsch Chemische Freihandversuche, Akademiebericht Chemie? Aber sicher! (ALP Dillingen), Akademiebericht Bio? - logisch! (ALP Dillingen)
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Häusler/ Rampf270 chemische SchulversucheMünchen 197600627222 (7)
SchmidkunzChemische Freihandversuche IIHallbergmoos 2011279722.03
ALP DillingenChemie? Aber sicher!Dillingen2. Auflage 17-11
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2017-07-20 16:55:29
erstellt 2014-09-21 00:00:00
Anzeige: