Experiment: Cracken von Paraffinöl (Modellversuch)

Typ Lehrerversuch
Kurzbeschreibung Zerlegung längerkettiger Kohlenwasserstoffmoleküle
Beschreibung In ein schwer schmelzbares Rggl. gibt man eine Portion Paraffinöl, bringt darüber ein Stahlwolleknäuel ein, verschließt mit Stopfen und Gasableitungsrohr und erhitzt nacheinander die Stahlwolle und das Paraffinöl kräftig. Die entstehenden Gase und Dämpfe werden durch eine Kühlfalle geleitet. Die nicht kondensierenden Produkte leitet man weiter in ein Rggl. mit etwas Bromwasser.
Schadensrisiken durch Entzündung / Brand, heißes / tiefkaltes Material und Einatmen / Hautkontakt
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Bromwasserverd. (w: 1-5%)Gefahr
H302
H314
H332
1-ButenButylenfreies GasGefahr
H220
1-HexenGefahr
H225
H304
iso-OctanGefahr
H225
H304
H315
H336
H410
ParaffinölParaffinöl, Vaselinöl, Paraffinum liquidumdünnflüssigGefahr
H304
andere Stoffe unspez. brennbare Kohlenwasserstoffe, flüssig /gasf. als Crackprodukte
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: bei richtiger Handhabung Experiment mit beherrschbaren Risiken
Sicherheitshinweise Das Rggl. mit Bromwasser muss vor Beendigung des Experiments entfernt werden, damit nicht Bromwasser in das sehr heiße Reagenzglas zurückgesaugt wird. Flammen vorher löschen! Möglichst Schutzwand verwenden!
Vorkehrungen
Kategorien Kohlenwasserstoffe, Synthese organischer Stoffe, Technische Verfahren der Chemie
Sammlungen Schmidkunz / Rentzsch Chemische Freihandversuche
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Häusler/ Rampf270 chemische SchulversucheMünchen 197600627166 (4)
Verlag Volk & WissenChemie SchülerexperimenteBerlin 19807/845 f
SchmidkunzChemische Freihandversuche IIHallbergmoos 2011279716.08
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2014-11-02 12:12:18
erstellt 2014-10-27 14:56:44
Anzeige: