Experiment: Ammoniak-Springbrunnen im Kolben

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Nachweis der Hygroskopie und der alkalischen Reaktion
Beschreibung Ein Kolben oder ein Standzylinder wird mit der Öffnung nach unten mit Ammoniakgas befüllt. Man steckt einen Stopfen auf, der ein zur Düse ausgezogenes und nach innen gerichtetes Glasrohr trägt. Man stellt den Kolben mit dem Glasrohr in ein Gefäß mit Wasser, dem etwas Phenolphthalein-Lösung zugesetzt wurde.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und Splitter / Scherben / scharfe Kanten
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Ammoniak-Lösungkonz. w=_____ % (10-25%)Gefahr
H314
H335
H400
Ammoniakfreies GasGefahr
EUH071
H221
H331
H314
H410
H280
Phenolphthalein-Lösungw<=0,9%; Lsm.: Ethanol 90 %igGefahr
H319
H226
andere Stoffe
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: Experiment mit beherrschbaren Risiken, besitzt sehr hohen Motivationswert
Sicherheitshinweise Wegen des straken Lösevermögens von Wasser gegenüber Ammoniak besteht Implosionsgefahr! Das Reaktionsgefäß sollte starkwandig sein.
Vorkehrungen
Kategorien Säuren und Alkalien/ S-B-Reaktionen, Schauversuche
Sammlungen
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Häusler/ Rampf270 chemische SchulversucheMünchen 197600627130 (2)
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2014-11-01 17:18:18
erstellt 2014-11-01 12:51:01