Experiment: Goldregen aus Bleiiodid

Typ Lehrerversuch / nicht für Lehrerinnen i.g.A.
Kurzbeschreibung Flockige Kristallisation
Beschreibung Eine wässrige Bleiacetat-Lösung wird mit Kaliumiodid vermischt. Nach Sedimentation und Dekantieren der überstehenden Flüssigkeit wird das entstandene Bleiiodid mit heißem Wasser (70-80 °C) aufgenommen und mit wenig konz. Essigsäure angesäuert. Aus der nahezu gesättigten farblosen Lösung kristallisieren beim Abkühlen unterm Wasserstrahl gelbe Kristallblättchen aus, die im Lichtstrahl einen "Goldregen"-Effekt bewirken.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und heißes / tiefkaltes Material
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Blei(II)-acetat-TrihydratGefahr
H360Df
H410
H373-ZNBI
H318
Blei(II)-iodidGefahr
H302+332
H373
H410
H360Df
EssigsäureEthansäure, konz.w=____% (>90%)Gefahr
H226
H314
andere Stoffe Kaliumiodid
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: bei richtiger Handhabung Experiment mit beherrschbaren Risiken
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Ionen/ Salze, Schauversuche
Sammlungen
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Roesky/ MoeckelChemische KabinettstückeWeinheim 19945(2)
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2014-11-30 20:47:51
erstellt 2014-11-28 17:40:25