Experiment: Der blaue Stein

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Einfache Untersuchungen von Lapislazuli
Beschreibung Vorbereitend wird etwas Lapislazuli in einem Stoff- oder Plastikbeutel mit dem Hammer zertrümmert, das feinere Material danach in der Reibeschale zu Pulver gerieben. A) Ein Stück Lapislazuli wird in der Brennerflamme erhitzt. Man prüft vorsichtig den Geruch und beurteilt die Farbveränderung. B) Etwas Steinpulver wird im Rggl. mit Salzsäure übergossen. Man leitet das entweichende Gas in Kalkwasser. Mit Bleiacetat-Papier prüft man das Gas im Rggl. Vorsichtig wird eine Geruchsprobe gemacht. C) Das Reaktionsgemisch, die Suspension, wird filtriert. Man betrachtet das Filtrat gegen eine Lichtquelle.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und heißes / tiefkaltes Material
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Salzsäureverd. w=____% (<10%)Achtung
H290
Schwefeldioxidfreies GasGefahr
EUH071
H331
H314
SchwefelwasserstoffDruckgasGefahr
H220
H330
H400
H280
H335
andere Stoffe Lapislazuli, Bleiacetat-Papier, Kalkwasser, Kohlendioxid
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: risikoarmer Standardversuch
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Naturstoffe, Nachweise/ Analytik
Sammlungen
Linkhttp://www.chemieunterricht.de/dc2/tip/12_99.htm
Quellen
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2014-12-12 17:44:02
erstellt 2014-12-09 20:01:44