Experiment: Nachweis von Stickstoff in Verbindungen

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Ammoniakfreisetzung mit Geruchsprobe
Beschreibung Reagenzglasversuche: Zu 2 Natriumhydroxidplätzchen gibt man eine Spatelportion Ammoniumchlorid. Nach kurzer Zeit macht man unter vorsichtigem Zufächeln die Geruchsprobe. GGf. wird der Ansatz in der Gasbrennerflamme kurze Zeit etwas erhitzt. In einem zweiten Rggl. gibt man zu 4 Natriumhydroxid-Plätzchen etwas Gelatinepulver (alternativ: Haarsträhne) und prüft nach einer Weile den Geruch.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Ammoniakfreies GasGefahr
EUH071
H221
H331
H314
H400
AmmoniumchloridSalmiakAchtung
H302
H319
NatriumhydroxidÄtznatronPlätzchenGefahr
H314
H290
andere Stoffe Gelatine, Haarsträhne
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: risikoarmer Standardversuch
Sicherheitshinweise Risiken im Umgang mit dem Gasbrenner beachten: Standsicherheit herstellen! Flamme regulieren! Ausströmen von unverbranntem Gas (hochentzündliches und in Verbindung mit Luft explosives Gemisch) verhindern! Ggf. Not-Aus-Schalter nutzen! Die Ansätze werden nach der Geruchsprobe sofort in Abzug gestellt!
Vorkehrungen
Kategorien Stoffeigenschaften, Nachweise/ Analytik
Sammlungen PHYWE Experimentieranleitungen
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
PHYWE SystemeSammlung ExperimentieranleitungenGöttingen 2013I Allgemeine Chemie 5.3P7151600d.pdf
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2016-04-14 10:27:38
erstellt 2015-07-28 18:59:08
Anzeige: