Experiment: Wasserzersetzung mit Medizintechnik

Typ Lehrer-/ Schülerversuch
Kurzbeschreibung Getrenntes Auffangen von Wasserstoff und Sauerstoff
Beschreibung Gemäß Beschreibung und Skizze wird die Zersetzungsapparatur zusammengestellt: Zwei Kanülen werden durch Abschneiden der Spitzen entschärft und leicht gewickelt, so dass sie als Elektroden dienen können (alternativ: Platindraht). Aus zwei 20ml-Spritzen werden die Stempel entfernt. Eine weitere Spritze wird zur Gasentnahme bereitgehalten. Das Elektrolysegefäß wird wie angegeben mit angesäuertem Wasser gefüllt. Man stellt die Zersetzungsapparatur hinein und legt an die Elektroden mit Netzteil oder 9V-Batterie eine Gleichspannung an. Die bei der Elektrolyse gesammelten Gase werden einzeln in die dritte Spritze und dann in ein Rggl. überführt. Man macht mit Wasserstoff eine Knallgasprobe und mit Sauerstoff eine Glimmspanprobe.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Sauerstofffreies GasAchtung
H270
Schwefelsäureverd. w=____% (5-15%)Gefahr
H290
H315
H319
Wasserstofffreies GasGefahr
H220
andere Stoffe
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: risikoarmer Standardversuch
Sicherheitshinweise Beim Umgang mit Schwefelsäure Schutzhandschuhe tragen!
Vorkehrungen
Kategorien Luft & Wasser, Elektrochemie
Sammlungen Fachzeitschriften FRIEDRICH-Verlag UC
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Friedrich-VerlagNaturwissenschaft im Unterricht CHEMIESeelze28 (2017) Nr. 15712von Borstel/ Bindl/ Weninger, Spritzige Experimente mit Gasen
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2017-01-18 13:15:15
erstellt 2017-01-16 11:16:07
Anzeige: