Experiment: Temperaturabhängigkeit des chemischen Gleichgewichts

Typ Lehrerversuch
Kurzbeschreibung Kältewirkung auf NO / NO2 -Gemisch
Beschreibung Vorbereitend gewinnt man wie beschrieben durch die Reaktion von halbkonzentrierter Salpetersäure und Kupfer im Abzug Stickstoffmonoxid, das in ein Rggl. eingeleitet wird, wo es teilweise zu Stickstoffdioxid oxidiert. Man schmilzt das Rggl. über der Brennerflamme zu einer Ampulle. Nach dem Abkühlen taucht man diese Ampulle in ein Kältebad von -25°C, was durch Kühlen von Ethanol mittels Trockeneis hergestellt wird.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und heißes / tiefkaltes Material
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
Salpetersäurekonz. w=____% (20-70%)Gefahr
EUH071
H290
H314
H331
H272
StickstoffdioxidDistickstofftetroxidfreies GasGefahr
EUH071
H270
H330
H314
Stickstoffmonoxidfreies GasGefahr
EUH071
H270
H330
H314
H280
andere Stoffe Kupfer, Distickstofftrioxid, gekapselt
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: bei richtiger Handhabung Experiment mit beherrschbaren Risiken
Sicherheitshinweise Vorsicht im Umgang mit Trockeneis! Handschuhe benutzen!
Vorkehrungen
Kategorien Stoffeigenschaften, Chemisches Gleichgewicht
Sammlungen Fachzeitschriften FRIEDRICH-Verlag UC
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Friedrich-VerlagNaturwissenschaft im Unterricht CHEMIESeelze28 (2017) Nr. 16049 fBarth, Temperaturabhängigkeit des chemischen Gleichgewichts
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2017-10-25 10:13:55
erstellt 2017-10-25 10:12:06