Experiment: Analyse eines Kunststoff-Filaments für den 3D-Druck

Typ Lehrer-/ Schülerversuch SII
Kurzbeschreibung Identifizierung nach dem Verhalten in verschiedenen Lösemitteln
Beschreibung Im Vortest untersucht man wie beschrieben in kleinen Schnappdeckelgläsern die Löslichkeit der Filamentproben in Wasser, Aceton und Ethylacetat. Man verfährt, wie im Entscheidungsschema angegeben. Ist die Substanz unlöslich in Wasser und in Ethylacetat, untersucht man gemäß Anleitung mit Aceton und gewinnt zur weiteren Behandlung ein Filtrat und einen Filterrückstand. Die Aufarbeitung von Lösung und Filterrückstand zur Identifizierung und Eigenschaftsprüfung erfolgt gemäß Anleitung.
Schadensrisiken durch Einatmen / Hautkontakt und Entzündung / Brand
Gefahrstoffe
NameSynonymeSpezifikationSignalwortPiktogrammeH- und EUH-Sätze
AcetonPropanonGefahr
EUH066
H225
H319
H336
EthylacetatEssigsäureethylesterGefahr
EUH066
H225
H319
H336
andere Stoffe Filamente aus Polyactid, Polyvinylalkohol und ABS
Substitutionsargument Substitution nicht erforderlich: bei richtiger Handhabung Experiment mit beherrschbaren Risiken
Sicherheitshinweise
Vorkehrungen
Kategorien Kunststoffe/ Klebstoffe
Sammlungen Fachzeitschriften FRIEDRICH-Verlag
Quellen
AutorNameErscheinungsortISBNAusgabeSeiteandere Angaben
Friedrich-VerlagNaturwissenschaft im Unterricht CHEMIESeelze29 (2018) Nr. 16426Scheid et al.: Kunststoffe und 3D-Druck
Autor Peter Slaby
bearbeitet 2018-03-15 16:45:27
erstellt 2018-03-14 11:53:35
Anzeige: